Wichtige Lehren aus dem CO2-Engpass

Article by Achilles

Rhiarn Warner
Community Manager – Vertrauen aufbauen

Im Juni 2018 sah sich das Vereinigte Königreich mit umfassenden Versorgungsengpässen bei Bier, Erfrischungsgetränken und Fleisch konfrontiert, weil das Land die negativen Auswirkungen eines Kohlendioxidmangels zu spüren bekam. Das Problem entstand durch eine Unterbrechung der Lieferkette, da zahlreiche Düngemittelfabriken auf dem europäischen Festland wegen einer Routinewartung außer Betrieb waren. Im Vereinigten Königreich waren nur zwei von fünf Anlagen, die CO2 produzieren, in Betrieb.

In der schlimmsten Phase der Krise gab es in den JD Whetherspoon‘s Pubs einige Biersorten nicht mehr. Coca Cola stoppte mehrere Produktionslinien, und der Online-Händler Ocado hatte wegen eines Mangels an Trockeneis – der festen Form von CO2 – das für die Kühlung seiner Lieferwägen benutzt wird, Probleme mit der Lieferung tiefgekühlter Lebensmittel. Es gab auch Bedenken des British Poultry Council (dem britischen Geflügelrat), der vor einer Situation warnte, die „schnell kritisch werden könnte“.

Das Thema ist in der Zwischenzeit etwas abgeebbt, aber im Vereinigten Königreich immer noch gelegentlich in den Schlagzeilen zu finden, beispielsweise im The Independent, wo über Filialen von Sainsbury’s and Co-Op berichtet wurde, in denen es Engpässe bei einigen Artikeln – zum Beispiel bei Mineralwasser – gibt.

Rückblickend hätte das Problem mit einem soliden Beschaffungsmanagement vermieden werden können.

Unabhängig von Ihrem Sektor besteht mein Rat aus drei Teilen.

1) Entwickeln Sie umfassende Kenntnisse Ihrer Lieferanten – kennen Sie die Schwachstellen in der Kette.

Eine genaue Kenntnis jeder Ebene Ihrer Lieferkette hilft Ihnen zu verstehen, welche Auswirkungen ein Engpass oder ein kompletter Ausfall bei einem Lieferanten auf die Gesamtproduktion haben können.  Lieferketten-Mapping gewährleistet, dass hohe Standards nicht nur für die höchste Ebene von Lieferanten gelten, sondern für die gesamte Lieferkette – um sicherzustellen, dass Standards aufrechterhalten und Schwächen erkannt werden, bevor sie zu einem Problem mit einem Reputationsrisiko werden können.

2) Verschaffen Sie sich einen Überblick über Marktbedingungen, Branchenkenntnisse, vorhersehbare außergewöhnliche Ereignisse und die erwartete Produktivität, um weitergehende Maßnahmen zu planen.

Der CO2-Mangel ist eine Folge eines „perfekten Sturms“.  CO2 entsteht als Nebenprodukt bei der Erzeugung von Ammoniak durch Düngemittelhersteller. Der Spitzenverbrauch von Düngemitteln findet im Winter statt, und Chemieunternehmen fahren die Produktion für gewöhnlich zurück, wenn der Sommer naht. Der derzeit niedrige Preis für Ammoniak schafft wenig Anreize für die Hersteller, die Produktion von Ammoniak (und damit von CO2) schnell wieder hochzufahren, was wiederum bedeutet, dass die Versorgung einen Tiefpunkt erreicht hat.  Dieser Versorgungsengpass traf auf eine gesteigerte Nachfrage, die durch einen höheren Konsum von Lebensmitteln und Getränken aufgrund des heißen Wetters und der Fußballweltmeisterschaft getrieben war – insbesondere von Getränken mit Kohlensäure, die CO2 als Teil des Herstellungsprozesses benötigen.

3) Sorgen Sie für den Zugang zu einer breiten Auswahl an sicheren alternativen Lieferanten, um die wichtigsten Zutaten oder Produkte kurzfristig anderweitig beschaffen zu können, ohne die Qualität oder die Reputation zu beeinträchtigen. 

Dies ist besonders wichtig, und hier können wir eine entscheidende Rolle spielen, wenn der Zugang zu einem Produkt nicht unkompliziert möglich ist. Wir verbinden Business Intelligence mit riesigen Mengen an validierten Daten, um ein vollständiges Bild vom Betrieb und der Risikolage von Lieferanten zu erstellen – und zu ermitteln, was dies für Einkäufer bedeutet. Alle branchenspezifischen Präqualifizierungsfragebogen erfassen alle wichtigen Details, die Einkäufern helfen, bei der Beschaffung und Auswahl eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Mit mehr als 175.000 Lieferanten in 10 verschiedenen Branchen weltweit helfen wir Einkäufern, die richtigen Lieferanten zu finden, die wechselseitigen Beziehungen zu verwalten und von mehr Transparenz und Kontrolle über ihre Lieferkette zu profitieren.

Lesen Sie weiter Rhiarn liefert in einem Interview mit Supply Management zum Thema „CO2-Mangel beeinträchtigt die Versorgung“ weitere Erkenntnisse.

 



Erhalten Sie jeden Tag spannende Hintergrundartikel in Ihrem Postfach

Abonnieren