Hat Ihr Unternehmen einen Plan B für einen potenziellen Lieferkettennotfall?

Article by Achilles

Gehört Ihr Unternehmen zu den 66 Prozent, die keinen Plan B für einen potenziellen Lieferkettennotfall haben? Falls ja, müssen Sie Ihre Lieferkettenstrategie ernsthaft überdenken.

Wie ist die aktuelle Situation?

Neuesten Untersuchungen des Chartered Institute of Procurement and Supply (CIPS) zufolge haben zwei Drittel der Einkäufer in Großbritannien keine Risikominderungsstrategie für ihre Lieferkette, obwohl eine Störung der Lieferkette zu erheblichen und möglicherweise irreparablen finanziellen und Reputationsschäden sowie rechtlichen Nachteilen führen könnte.

Das CIPS stellte außerdem fest, dass nur 11 Prozent der Lieferkettenmanager des Landes der Meinung sind, eine enge Beziehung zu ihren Lieferanten zu haben, während 65 Prozent entweder nur zu ihren Tier-1-Lieferanten oder überhaupt keine Beziehungen zu Lieferanten haben. Dies wirft eine ganze Reihe von Bedenken in Bezug auf die Transparenz von Lieferketten, Risikomanagement, ethische Verantwortung und Nachhaltigkeit auf.

David Noble, Group Chief Executive Officer des Instituts, erklärt: „Unternehmen können zwar die Produktion ihrer Waren an entfernte Lieferanten auslagern, aber nicht die Rechenschaftspflicht und Verantwortung dafür, unter welchen Bedingungen diese Waren hergestellt und woher die Rohstoffe bezogen werden.“

„Best Practice erfordert eine umfassende Kenntnis der eigenen Lieferanten seitens der Unternehmen. Viele Beschaffungsexperten sind sich vermutlich sicher, diese Kenntnis zu haben, aber dieses Wissen ist unvollständig.“

Wie können Einkäufer das Risiko bei einem Lieferkettennotfall mindern?

Eine verbesserte Transparenz der Lieferanteninformationen kann durch das Modell der Achilles-Gemeinschaften erreicht werden, da Einkäufer auf diese Weise eine Fülle von Informationen über ihre Lieferanten erhalten, die wir für sie mithilfe unseres Präqualifizierungsfragebogens sammeln. Diese Informationen reichen von der finanziellen Leistungsfähigkeit eines Lieferanten bis hin zu seinen Arbeitsschutzdaten und helfen Einkäufern, ihr Risiko effektiver zu mindern.

Wie funktioniert das Modell der Achilles-Gemeinschaften?

Beispielsweise können Einkäufer sehen, ob Lieferanten in den letzten Monaten finanziell in Schwierigkeiten geraten sind oder ob sie eine schlechte Bilanz in Bezug auf den Arbeitsschutz haben. So können sie informiertere Entscheidungen hinsichtlich der Unternehmen treffen, mit denen sie zusammenarbeiten möchten. Wenn ein Lieferant Sie im Stich lässt, stehen Ihnen außerdem eine Vielzahl von präqualifizierten Lieferanten in unseren Gemeinschaften zur Verfügung, die die gesetzlichen Bestimmungen erfüllen und die relevanten Normen und Richtlinien einhalten.

Lesen Sie mehr über den Präqualifizierungsfragebogen für Lieferanten.

Aber was sollte ein Plan B für die Lieferketten sonst noch beinhalten?

Das CIPS empfiehlt die Durchführung regelmäßiger Lieferanten-Audits. Bei Achilles validieren wir nicht nur die Informationen, die während des Präqualifizierungsprozesses bereitgestellt werden, sondern bieten auch Desktop- und Vor-Ort-Audits der Managementsysteme von Lieferanten an.

Erfahren Sie mehr über Lieferanten-Audits. 

Die CIPS-Studie zeigte, dass regelmäßige Audits und starke Lieferkettenbeziehungen Hand in Hand gehen. So führen 65 Prozent der Einkäufer, die ihre Lieferantenbeziehungen als gut einschätzten, mehrmals im Jahr Audits durch, während dies nur bei 35 Prozent derjenigen Einkäufer der Fall ist, die mit ihren Lieferanten nicht eng zusammenarbeiten.

Dies unterstreicht die Bedeutung, die der Validierung von Lieferanten zukommt, um Störungen in der Lieferkette und die daraus resultierenden Folgen zu vermeiden.

 



Erhalten Sie jeden Tag spannende Hintergrundartikel in Ihrem Postfach

Abonnieren