Article

Frauen in der Beschaffung: so stellen sie den Status quo infrage

Anlässlich des Internationalen Frauentages sprachen wir mit Katie Ferrier, Senior Vice President Customer Engagement and Quality Assurance, darüber, wie Frauen in der traditionellen Männerdomäne der Beschaffung den Status quo in Frage stellen.

Was genau hat Ihnen an der Beschaffungsfunktion so gut gefallen, dass Sie beschlossen haben, dort erfolgreich Karriere zu machen? Und wie spiegelt sich das in Ihrer aktuellen Rolle im Customer Engagement wider?

Das Beschaffungswesen ist wirklich spannend. Bis zu meinem 18. Lebensjahr wurde ich von der Royal Air Force mit dem Ziel gesponsert, mich dort als Pilotin zu verpflichten. Doch die Natur machte mir einen Strich durch die Rechnung und leider passte meine Körpergröße nicht zu meinen hochfliegenden Ambitionen. Also studierte ich Jura und blieb meinem Interesse am Militär treu, indem ich an einem kommerziellen Graduiertenprogramm bei einem großen Rüstungskonzern teilnahm. Hier machte ich die ersten Erfahrungen in der Beschaffung und legte den Grundstein für meine spätere Karriere, die sich über professionelle Dienstleistungen, die Abwicklung von Kapitalprojekten und aktuell den Bereich Technologie erstreckt. Die Dynamik dieser Tätigkeit hat mich mitgerissen und erkannte, dass dies der richtige Bereich für mich war. Wir arbeiten gemeinsam über alle Funktionen hinweg und bringen Stakeholder zusammen, damit wir Lieferantenbeziehungen aushandeln und betreiben können, die unseren Anforderungen entsprechen, während wir gleichzeitig auf kontinuierliche Verbesserung und Innovationen in der gesamten Lieferkette hinarbeiten. Was mir wirklich Spaß machte, war die Arbeit mit Menschen: ihnen genau zuzuhören, um ihre Herausforderungen und Vorstellungen von Erfolg zu verstehen, und dann diese Ziele umzusetzen. Das sind solide Grundlagen für die Zusammenarbeit mit Kunden bei Achilles, denn ich habe mit Achilles als Kunde auch schon auf der anderen Seite des Tisches gesessen. Deshalb verstehe ich die komplexen Herausforderungen der Kunden und versuche, diesen Schwerpunkt und diese Kundenperspektive in alle Aktivitäten unseres Unternehmens einzubeziehen.

Welchen Rat würden Sie Frauen geben, die eine Karriere als Beschaffungsexpertin anstreben?

Ganz gleich, ob Sie Beschaffungsmanagerin, Category Manager oder Einkäuferin sind – es ist unsere Aufgabe, Teams zusammenzubringen, zuzuhören, zusammenzuarbeiten und Lösungen zu finden. Meiner Erfahrung nach haben Frauen für diese Bereiche ein besonderes Talent. Vielfalt im Denken ist im Geschäftsleben wirklich wichtig. Unternehmen, die dies berücksichtigen und nach diesem Grundsatz arbeiten, sind erfolgreicher. In den letzten Jahren hat sich der Anteil von unterrepräsentierten Gruppen in den Führungsebenen von Unternehmen massiv verbessert. Viele Menschen haben jahrelang für diese Chancen gekämpft. Jetzt endlich ist die Zeit gekommen, in der wir unsere Fähigkeiten unter beweis stellen können.

Mein Rat ist: Vertrauen Sie auf sich selbst und Ihre Fähigkeiten, dann können Sie wirklich etwas bewegen. Sie haben sich einen Platz am Tisch verdient – machen Sie das Beste daraus.

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Fähigkeiten oder Eigenschaften, die für den Erfolg in dieser Branche erforderlich sind?

Ich sehe die Beschaffung als Gewissen eines Unternehmens, das die Maßstäbe setzt, deren Einhaltung wir vom Rest des Unternehmens und von der Lieferkette erwarten. Daher ist es wichtig, dass wir mit Integrität handeln. Wir müssen in unserem Handeln ehrlich und transparent sein und die Zusammenarbeit in den Mittelpunkt stellen. Nur so können wir unsere Aufgaben optimal erledigen und zugleich unsere Verpflichtungen erfüllen.

Das diesjährige Motto des Internationalen Frauentages lautet „Choose to Challenge“ – was bedeutet das für Sie?

Dieser Schwerpunkt ist gerade in diesem Jahr unglaublich wichtig. Die Herausforderungen, mit denen wir als Einzelpersonen, Unternehmen, Gemeinschaften auf der ganzen Welt konfrontiert wurden, waren beispiellos. Es ist nicht mehr möglich, einfach die Norm zu hinzunehmen – es gibt keine Norm mehr! Wir können den Status quo infrage stellen und eine neue Normalität gestalten. Nie zuvor hatten wir die unglaubliche Chance, tatsächlich die Reset-Taste für unsere Gesellschaft zu drücken. Es ist wichtig, dass wir uns dieser Aufgabe stellen und die Herausforderung annehmen, die Funktionsweise von Unternehmen neu zu definieren, um nachhaltiger zu werden und ein Unternehmen, eine Gemeinschaft und sogar eine Welt zu schaffen, auf die wir alle stolz sein können.

Über Katie Ferrier, Senior Vice President Customer Engagement & Quality Assurance

Katie ist seit über 15 Jahren im Bereich Großprojekte, Transformation und Beschaffung tätig. Zu Beginn ihrer Karriere bei BAE Systems und später bei Network Rail bekleidete sie eine Reihe von Positionen – darunter Head of Supplier Engagement und Senior Programme Manager for Electrification – in denen sie für Kapitalprojekte im Wert von über 500 Mio. GBP verantwortlich war.

Katie sorgt nun als Senior VP Customer Engagement and Quality Assurance schwerpunktmäßig dafür, dass wir unsere Verpflichtungen erfüllen und Mehrwert für unsere Kunden schaffen.


Erhalten Sie jeden Tag spannende Hintergrundartikel in Ihrem Postfach

Abonnieren