Stahlzölle – unser Leitfaden zur Vermeidung der drohenden Lieferkettenkrise

16 Aug 2018
Artikel von Achilles

In diesem Sommer war es schwer, die Nachrichten zu verpassen, die uns von jenseits des Atlantiks erreicht haben und die eine Verhängung von Zöllen von 25 % auf den Import von Stahl und 10 % auf den Import von Aluminium in die USA ankündigten – mit nur einer Handvoll von Ländern, die ausgenommen wurden.

Die Zölle stellen bereits ein großes Hemmnis in unseren Lieferketten dar. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt, dass sie im Jahr 2019 zu einer Verringerung des globalen Wachstums von 3,9 % auf 1,9 % führen werden.

Zwar ist es unmöglich, die künftigen Auswirkungen exakt vorherzusagen, doch ein von Achilles erarbeitetes Whitepaper beschreibt unsere ersten Analysen und demonstriert, dass es sofortigen Handlungsbedarf gibt, um ein Versorgungsrisiko und eine erhebliche Margenverringerung abzufangen. Das Risiko besteht nicht nur im Hinblick auf die primäre Stahlversorgung – die Preise für aus Metall gefertigte Produkte oder für Dienstleistungen, die von Metallprodukten abhängen, werden ebenfalls steigen. Und die Lieferketten könnten durch Unterbrechungen beeinträchtigt werden.

Unsere wichtigsten Ergebnisse

Das Dokument, das wir im September erarbeiten werden, verdeutlicht genau, wo die Risiken liegen, und zeigt Möglichkeiten auf, wie Einkäufer und Lieferanten zusammenarbeiten können, um präventive Maßnahmen zu ergreifen. Unsere in Zusammenarbeit mit Branchenanalyst Jason Kaplan entstandene Studie zeigt, dass:

  • Mehr als 80 % der Lieferanten und Einkäufer, die diese Produkte nutzen, direkt oder indirekt von den Zöllen betroffen sein werden
  • Höhere Preise bereits die Margen drücken und einige Lieferanten an den Rande des Bankrotts gebracht haben
  • In Fällen, in denen Länder sich dafür entschieden haben, Quoten anstelle von Zöllen zu akzeptieren, die Versorgung abrupt zusammenbrechen und die Produktion von nachgelagert gefertigten Produkten, Maschinen und Anlagen kurzfristig zum Erliegen gebracht werden kann

Vermeidung der Krise

Zölle sind eine komplexe und sich ständig ändernde Angelegenheit – Ankündigungen von Präsident Trump liefern nur einen unzuverlässigen Hinweis darauf, was als Nächstes passieren könnte.

Der Schlüssel für alle Akteure innerhalb der Lieferkette liegt deshalb in schnellem Handeln.

Schirmen Sie sich selbst ab vor den Einschränkungen, die Handelsbeschränkungen bereits auferlegt haben, und ergreifen Sie Maßnahmen, um die aufkommenden Risiken durch einen potenziellen Handelskrieg abzufangen.

Es besteht die Gefahr, dass einige die Zölle ablehnen werden. Das Risiko besteht nicht nur im Hinblick auf die primäre Metallversorgung – die Preise für aus Metall gefertigte Produkte oder für Dienstleistungen, die von Metallprodukten abhängen, werden ebenfalls steigen. Und die Lieferketten könnten durch Unterbrechungen beeinträchtigt werden. Denken sie weiter: Wenn Sie ein Produkt kaufen, das Stahl oder Aluminium enthält, sind Sie ebenfalls betroffen.

Was das Whitepaper und wir als Unternehmen leisten können

Das Whitepaper wird das Thema entmystifizieren, indem es veranschaulicht, wie Zölle sich auf verschiedene Weise kaskadenartig fortsetzen können, und es wird aufzeigen, wie weitreichend die Auswirkungen sein werden.

Wir haben aufgrund der Daten, die wir in verschiedenen Branchen sammeln, einen tiefen Einblick in diesen Bereich, der veranschaulicht, wie und wo Lieferanten und Einkäufer im Hinblick auf metallbezogene Kategorien in Schlüsselindustrien wie Öl und Gas, Energieversorgung, der Automobilbranche, dem Transportwesen und dem Bauwesen operieren.

Unabhängig von der Größe und Struktur Ihres Unternehmens und egal, ob Sie Großunternehmen beliefern oder sich als Großabnehmer am anderen Ende befinden, in der aktuellen Situation wäre es ratsam, die Inanspruchnahme unserer Dienstleistungen als Experten für Lieferkettenmanagement in Betracht zu ziehen.

  • Für Einkäufer können wir Einblicke dazu geben, wie viele Produkte und Dienstleistungen ein Lieferant anbietet. Wenn Ihre kritischen Lieferanten kleinere Akteure oder in den USA ansässig sind, würden wir Ihnen empfehlen, diese Lieferanten zu kontaktieren, um sich eine kontinuierliche Versorgung zusichern zu lassen. Eine starke Partnerschaft mit Ihren kleineren Lieferanten kann eine stabile Lieferkette aufbauen und helfen, unerwartete Probleme zu vermeiden.
  • Sowohl Einkäufer als auch Lieferanten werden von unserer belegten Erfolgsgeschichte in der Bereitstellung von effektivem Lieferketten-Mapping profitieren – indem wir mithilfe unserer kundenspezifischen Tools für Lieferketten-Mapping Kenntnisse dazu vermitteln, wo die Auswirkungen von Zöllen in der zweiten oder dritten Ebene Ihrer Versorgungsbasis lauern können.
  • Unser Insights-Team kann Ihnen zum einen Frühwarnberichte liefern – die alle Bereiche hervorheben, die ein überdurchschnittliches Risiko darstellen können – und zum anderen eine Benchmark-Analyse, die Ihre Stärken und Schwächen im Vergleich mit Ihren Wettbewerbern demonstriert.

Wo erhalte ich das Whitepaper?

Unser Whitepaper bietet Ihnen Orientierung im Hinblick darauf, was Sie im Rest des Jahres zu erwarten haben und was Sie tun können.

Das Whitepaper wird im September veröffentlicht, aber Sie können sich hier registrieren, wenn Sie daran interessiert sind, eine Vorabversion eine Woche vor der Veröffentlichung zu erhalten.

 


Teilen


Erhalten Sie jeden Tag spannende Hintergrundartikel in Ihrem Postfach

Abonnieren