Article

IPCC-Bericht: Die Klimakrise ist ein „Code Red“ für die Menschheit

Ein vom Intergovernmental Panel on Climate Change (Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen, IPCC) am 9. August veröffentlichter Bericht hebt hervor, dass die vom Menschen verursachten Treibhausgase die Umwelt in noch nie da gewesenem Maße schädigen.

Der IPCC, dem 195 Regierungen angehören, hat sich zu einer der glaubwürdigsten Quellen der Klimawissenschaft entwickelt. Dieser Bericht „ist ein Alarmsignal für die Menschheit“, so der UNO-Chef.

Der IPCC-Bericht ist die erste umfassende Überprüfung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Klimawandel seit 2013. Er wird weniger als drei Monate vor der COP26 veröffentlicht – einem wichtigen Klimagipfel, der in Glasgow, Großbritannien, stattfindet.

Steigende Temperaturen

Menschliche Aktivitäten haben Schätzungen zufolge eine globale Erwärmung von etwa 1,0 °C über dem vorindustriellen Niveau verursacht. Wenn wir fortfahren wie bisher, wird die globale Erwärmung zwischen 2030 und 2052 wahrscheinlich 1,5 °C erreichen.

Dies wird letztlich zu einem Anstieg des Meeresspiegels führen, der sich auf die Artenvielfalt und die Ökosysteme auswirken wird. Die Folge werden Verlust und Aussterben von Arten sowohl an Land als auch im Süßwasser und in den Küstenökosystemen sein.

Klimabedingte Risiken für die Gesundheit, den Lebensunterhalt, die Ernährungssicherheit, die Wasserversorgung, die menschliche Sicherheit und das Wirtschaftswachstum werden bei einer globalen Erwärmung von 1,5 °C voraussichtlich zunehmen und bei 2 °C noch weiter steigen.

Verringerung des Kohlendioxidausstoßes

Aus dem IPCC-Bericht geht hervor, dass wir so schnell wie möglich ein Netto-Null-Ziel anstreben müssen, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu begrenzen. Eine Verringerung unseres Kohlendioxidausstoßes würde sich positiv auf die Reduzierung der globalen Temperaturen auswirken.

Im Bericht heißt es: „Das Erreichen und Aufrechterhalten von weltweiten Netto-Null-Zielen in Bezug auf anthropogene CO2-Emissionen und ein Netto-Rückgang des nicht-CO2-basierten Strahlungsantriebs würden die anthropogene globale Erwärmung aufhalten“.

Es reicht einfach nicht aus, bis 2050 zu warten, wie das Pariser Abkommen und die britische Gesetzgebung es vorschreiben. Unternehmen müssen schon heute Maßnahmen zur Verringerung ihres Kohlendioxidausstoßes ergreifen.

Grüne Energie

Eine Möglichkeit, die vom Menschen verursachten CO2-Emissionen zu reduzieren, ist der Umstieg auf erneuerbare Energien. Wir glauben, dass eine Verlagerung des traditionellen Energiesektors auf erneuerbare Energien eine Fülle spannender Chancen für die sektorübergreifende Zusammenarbeit und Geschäftsentwicklung eröffnen wird. Sie wird auch Innovationen bei kohlenstoffarmen Technologien sowie deren Leistungsfähigkeit vorantreiben und langfristige soziale, wirtschaftliche und ökologische Vorteile mit sich bringen.

Unser neues Green Energy Network soll für Unternehmen in den Sektoren Onshore- und Offshore-Windkraft, Solarenergie, Wellenenergie, Wasserkraft und andere im Bereich der erneuerbaren Energien tätige Unternehmen genutzt werden und den Übergang zu einer sauberen und grünen globalen Energieversorgungskette ermöglichen.

Treffen Sie uns bei Achilles Connect: Veranstaltung zu nachhaltiger Energie | 22.–23. September

Unsere Online-Veranstaltung zu nachhaltiger Energie bringt Einkäufer, Lieferanten und Branchenexperten aus den Sektoren Energieversorgung und Öl und Gas zusammen. Unser Ziel ist es, die Nachhaltigkeit in der Lieferkette, die Energiewende und das Erreichen der Netto-Null-Ziele für den Energiesektor zu fördern. Sichern Sie sich noch heute Ihren kostenlosen Platz und begleiten Sie uns auf dem Weg in eine saubere und grüne, nachhaltige Energiezukunft.


You might be also interested in…

Erhalten Sie jeden Tag spannende Hintergrundartikel in Ihrem Postfach

Abonnieren