Den Boom in der nordischen Öl- und Gasbranche erfolgreich nutzen

26 Jun 2018
Artikel von Achilles

Die Geschichte von Öl und Gas in der Nordsee hat zwei Seiten: Einerseits ist da Großbritannien, wo die Branche sich gerade von der Wirtschaftsflaute erholt. Auf der anderen Seite stehen die boomenden nordischen Länder – vor allem Norwegen erntet zurzeit die Früchte einer innovativen Politik. Wie können Lieferanten diese „nordische Chance“ nutzen?

Eine überraschende Tatsache fasst den erstaunlichen Erfolg der nordischen Öl- und Gasbranche zusammen.

In Großbritannien musste die Regierung im Jahr 2016 für Nordseeöl und -gas Kosten in Höhe von 396 Mio. Pfund (ohne Steuern) einstecken. Dagegen erwartete man in Norwegen nur ein Jahr später Nettoeinnahmen von rund 15,6 Mrd. Pfund aus den eigenen Öl- und Gasaktivitäten der vorausgegangen 12 Monate in der Nordsee.

Diese enorme Differenz unterstreicht die Bedeutung der norwegischen Öl- und Gasbranche für die – relative kleine – Bevölkerung des Landes von 5,35 Millionen Einwohnern. Die Branche spielt in einer weitaus höheren Liga, als man erwarten würde – sie ist nicht nur die größte Industrie des Landes und für etwa die Hälfte seiner Gesamtexporte verantwortlich, sondern macht Norwegen auch zum drittgrößten Gasproduzenten und zum achtgrößten Rohölproduzenten der Welt.

Produktion steigt weiter

Über 50 Jahre nach Entstehen der Industrie sind Schätzungen zufolge nur 45 % der förderbaren Ressourcen auf dem Kontinentalschelf des Landes bisher produziert und verkauft worden (für eine Gesamtsumme von rund einer Billion US-Dollar).

2017 stieg die Gesamtproduktion im vierten Jahr in Folge an, auf rund 236 Millionen Sm³ Öleinheit (ÖE), und die Gasverkäufe erreichten eine neue Rekordhöhe. 2018 sollen 4,07 Millionen Barrel ÖE produziert werden. Diese Zahl dürfte bis 2022 auf 4,41 Millionen steigen.

Doch selbst bei so hoher Produktion sind die Reserven noch immer groß genug, um auch im nächsten halben Jahrhundert ein hohes Maß an Aktivität zu gewährleisten.

Laufende Innovation

Es überrascht nicht, dass die norwegische Regierung ein Umfeld geschaffen hat, in dem die Industrie florieren kann. Dies wird unterstützt durch ein positives Steuersystem, das proaktive Petroleumdirektorat des Landes sowie die Förderung von laufenden Innovationen, die Exploration und Technologie voranzubringen.

Vor diesem Hintergrund überrascht es denn auch ebenso wenig, dass die nordische Chance äußerst interessant für Lieferanten ist, die nach neuen Geschäftsmöglichkeiten in einem so dynamischen, erfolgreichen und wirksam unterstützten Geschäftsumfeld suchen.

Bessere Sichtbarkeit

Um diese Chance zu nutzen, müssen Lieferanten zunächst für die wichtigen Einkäufer der Branche sichtbar werden. Mit über 28 Jahren Erfahrung in der nordischen Öl- und Gasbranche ist Achilles JQS die führende Initiative für die Präqualifizierung von Lieferanten in der nordischen Industrie und wird derzeit von rund 3.600 Lieferanten genutzt.

Dies verleiht Achilles JQS ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit: Die Gemeinschaft genießt das Vertrauen der 110 Einkaufsorganisationen – vor allem aus Norwegen und Dänemark –, die Achilles JQS nutzen, um den besten und umfassendsten Einblick in den Lieferantenmarkt zu erhalten.

Viele dieser Einkäufer, darunter Ölgesellschaften und große EPC-Unternehmen (Engineering, Procurement and Construction), verwenden Achilles JQS sogar als ihre Hauptquelle, um Lieferanten für Projekte zu finden.

Und nicht nur das: Viele machen die Registrierung, Verifizierung und Compliance auf Achilles JQS zur Vorbedingung, bevor Lieferanten bei der Projektvergabe berücksichtigt werden.

Zuverlässige Compliance

Hierfür gibt es seinen sehr wichtigen Grund. Im System aufgeführte Lieferanten beweisen, dass sie einen gründlichen, regelmäßig erneuerten Registrierungsprozess durchlaufen haben, der ihre Konformität mit allen geltenden Vorschriften gewährleistet.

Dies allein ist schon ein wichtiger Faktor, der das Lieferantenrisiko für Einkäufer mindert.

Hinzu kommt, dass Einkäufer problemlos auf Informationen zu Lieferanten und ihren Kapazitäten zugreifen können.

Lieferanten können dafür sorgen, dass alle geschäftskritischen Unterlagen wie Zertifikate und Richtlinien an einem zentralen, sicheren Ort gespeichert sind.

Mischen Sie mit!

Die Präqualifikation als Lieferant auf Achilles JQS ist viel mehr als nur die Chance, die Welt über Ihr Unternehmen zu informieren. Die Mitgliedschaft verleiht Ihnen unmittelbar Glaubwürdigkeit und versetzt Sie in die Lage, schnell die Hindernisse zu umgehen, die viele Einkäufer für nicht JQS-qualifizierte Lieferanten aufgebaut haben.

Also: Sprechen Sie mit Achilles – wir helfen Ihnen, schnell in der nordischen Öl- und Gasbranche mitzumischen.


Teilen


Erhalten Sie jeden Tag spannende Hintergrundartikel in Ihrem Postfach

Abonnieren

Mehr erfahren