Drei Achilles-Tipps für effektiven Einkauf

18 Dec 2014
Artikel von Achilles

Intelligenter Betrieb erfordert gute Beschaffung. Effektive Einkaufsorganisationen haben generell die Nase vorn. In einer Studie zum Thema „Fünf Charakteristika von Beschaffungsorganisationen der Weltklasse“ von 2014 ermittelte die Hacket Group, dass Top-Einkäufer ihre Arbeits-, Outsourcing- und Technologiekosten im Vorjahr um 1,6 Prozent reduziert hatten. Und diese Mittel können in andere Wertschöpfungsaktivitäten fließen.

Doch wie erzielt man hervorragende Beschaffung? Wie wird man zur effektiven Einkaufsorganisation? Die Achilles-Tipps für erstklassige Beschaffung beleuchten Verhaltensweisen, mit denen Unternehmen ihren Einkauf optimieren können.

Daten in den Griff bekommen

Daten sind ein leistungsstarkes Instrument. Unternehmen, die sie effektiv nutzen, können potenzielle Effizienzsteigerungen identifizieren, Compliance in der Lieferkette gewährleisten, Einsparungen ermitteln und Innovationen nutzen. Mit Lieferantenmanagement-Tools wie den von Achilles angebotenen Lösungen ist es möglich, jede Beschaffungsfunktion zu verbessern.

Die Hacket Group ermittelte, dass erstklassige Beschaffungsorganisationen die richtigen Hilfsmittel besitzen, um Daten in umsetzbare Kenntnisse zu verwandeln. 89 Prozent aller Hochleistungsunternehmen haben Zugriff auf ein erhebliches Informationsvolumen, verglichen mit nur 43 Prozent von Firmen, die nicht als erstklassig eingestuft werden.

Achilles-Lieferantenmanagement – unsere Lösung für Lieferantenpräqualifizierung und Risikomanagement – bietet Einkäufern Informationen zu allen Lieferanten, die Mitglied einer bestimmten Gemeinschaft sind. So können sie potenzielle Geschäftspartner ermitteln und Unternehmen in ihrer Lieferkette verwalten. Das heißt: Einkäufer werden in die Lage versetzt, Risikobereiche und potenzielle Kosteneinsparungen zu ermitteln.

Wissen, wie man Risiken minimiert

Intelligente Beschaffung ist zu einem großen Teil von effektivem Risikomanagement abhängig. Die Hackett Group stellte fest, dass Weltklasse-Unternehmen formelle Risikomanagementprogramme haben, die Versorgungskontinuität und Compliance sicherstellen.

Risiken treten in verschiedenster Form auf, von Verzögerungen in der Lieferkette bis hin zu moderner Sklaverei. Einkäufer müssen sie alle erkennen. Sie müssen ermitteln, wie Gefahren aufgedeckt werden können, und Mechanismen einrichten, die diese verhindern.

Transparenz ist für die Minderung von Risiken entscheidend – sie wird durch Lieferantenmanagement und Lieferanten-Mapping ermöglicht, die von Achilles angeboten werden. Wenn alle Ebenen der Lieferkette verfolgt und unabhängig überprüft werden können, sind Gefahren viel leichter zu ermitteln und zu vermeiden.

Innovation nutzen

Um der Rolle des Einkäufers mehr Gewicht zu verleihen, müssen Beschaffungsprofis demonstrieren, dass sie zu Innovationen beitragen können. Dies geschieht durch Lieferanten: Die besten Einkäufer wissen, wie sie die Innovationsfähigkeit in ihrer Lieferkette effektiv nutzen können.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind besonders für ihre Innovationsfähigkeit bekannt, ganz zu schweigen von ihrer Reaktionsbereitschaft. Unternehmen, die sich um eine Diversifizierung ihrer Lieferanten bemühen, können die von KMU gebotenen Vorteile nutzen.

Lieferanten können ihre Innovationen im Achilles-Präqualifizierungsfragebogen hervorheben, auf den Einkäufer in der jeweiligen Gemeinschaft Zugriff haben.



Erhalten Sie jeden Tag spannende Hintergrundartikel in Ihrem Postfach

Abonnieren