Die Bedeutung der Green Building Principles in Bezug auf Netto-Kohlenstoffemissionen | Achilles
Kontakt aufnehmen
Die Bedeutung der Green Building Principles in Bezug auf Netto-Kohlenstoffemissionen

Artikel, Einblicke in die Branche

Die Bedeutung der Green Building Principles in Bezug auf Netto-Kohlenstoffemissionen

Als der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) im August 2021 seinen sechsten Bewertungsbericht veröffentlichte, erwarteten nur wenige Leser gute Nachrichten. Jedoch hat die Bestätigung des Ausschusses, dass die Erde den kritischen Wert von 1,5 °C bis oder vor 2052 wahrscheinlich erreichen und überschreiten wird, viele Menschen endlich erkennen lassen, dass wir es mit einer existenziellen Krise zu tun haben.

Wie so oft in schlechten Botschaften gibt es jedoch einen Hoffnungsschimmer. In diesem Fall inspiriert sie viele Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen, alles zu unternehmen, um eine mögliche Katastrophe abzuwenden.

Ein Plan für positive Maßnahmen

Eine dieser Institutionen ist die globale Immobilien-CEO-Community des Weltwirtschaftsforums (WEF), die Ende des letzten Jahres die „Green Building Principles: Der Maßnahmenplan für kohlenstofffreie Gebäude“ veröffentlichte. Sie umfassen 10 Maßnahmen, die jetzt von Organisationen jeder Größe ergriffen werden können, um die von ihnen verursachte Umweltbelastung zu mindern.

Dies war besonders wichtig, weil laut dem IPCC-Bericht erhebliche 38 % der durch menschliche Tätigkeiten verursachten Emissionen auf Gebäude zurückzuführen – 28 % durch betriebliche Vorgänge und 10 % durch Material und Bautätigkeiten.

Aus diesem Grund empfiehlt Green Building Principle 7 des WEF Unternehmen Folgendes: „Gewährleisten, dass 100 % der von externen Quellen gelieferten Energie (d. h. Energie, die Ihr Unternehmen nicht selbst generiert) aus erneuerbaren Quellen stammt.“

Diese Empfehlung verdeutlicht, inwieweit Achilles Beschaffungsexperten auf der ganzen Welt bei der Maximierung der Möglichkeiten helfen kann, die für deren Unternehmen im Hinblick auf die Realisierung von Netto-Null innerhalb der festgelegten Fristen bestehen, indem erneuerbare Energiequellen für Infrastrukturprojekte erschlossen werden.

Weltweites Lieferantennetz

Wir verfügen über ein weitreichendes globales Netz hervorragender Lieferanten, die in verschiedenen Bereichen tätig sind, darunter Infrastruktur, Bauwesen, Konstruktion, Materialfertigung, erneuerbare Energie und viele weitere. Folglich können wir jedem Unternehmen helfen, Lieferanten zu identifizieren und zu beauftragen, die den größtmöglichen Einfluss auf die Emissionen des Unternehmens haben und es diesem ermöglichen, erneuerbare Energie zu beziehen .

Dies ist jedoch nur einer der Bereiche, in dem unsere Dienstleistungen eng auf den Maßnahmenplan der Green Building Principles abgestimmt sind. Wir sind ebenfalls in der Lage, Unternehmen direkt bei der Senkung ihrer Kohlenstoffemissionen zu unterstützen, einschließlich ihrer Scope-3-Emissionen (oder „Emissionen der Wertschöpfungskette“).

Praktische und erreichbare Ziele

Principle 3 der Green Building Principles lautet „CO2-Bilanz messen und verzeichnen“, während Principle 4 empfiehlt, die „CO2-Bilanz zu reduzieren“, die als Emissionen definiert werden kann, die während des Baus, Transports und der Montage von Baumaterial entstehen.

Die Scope-3-Emissionen sind ebenfalls ein wesentlicher Bereich – sie werden von allen Unternehmen in der Lieferkette verursacht und machen im Falle vieler Unternehmen 90 % des gesamten CO2-Fußabdrucks aus. Die Messung und Meldung dieser Emissionen gehören zu den größten Herausforderungen, mit denen sich Umwelt- und Beschaffungsexperten befassen müssen.

Unser Zertifizierungsprogramm „Carbon Reduce“

ermöglicht Unternehmen genau das – es unterstützt sie bei der Berichterstattung über die benötigten Daten, um praktische, erreichbare Ziele zur Reduzierung von Emissionen zu setzen. Wir können für Sie auch eine unabhängige Prüfung veranlassen, die die Richtigkeit und Vollständigkeit Ihrer Ergebnisse bestätigt und Ihnen optionale Emissionsgutschriften verschafft, die Sie zum Ausgleich Ihrer Emissionen verwenden können.

Dringlichkeit ist wichtig

Das Wissen, dass Möglichkeiten zur Kontrolle, Reduzierung und zum Ausgleich von Kohlenstoffemissionen vorhanden sind, ist für manche beruhigend. Jedoch nur dann, wenn diese Möglichkeiten von einer ausreichenden Anzahl von Unternehmen in Anspruch genommen werden. Der WEC-Bericht kommt zum richtigen Schluss: „Dringlichkeit ist wichtig, und alle Stakeholder müssen dazu beitragen, die gebaute Umwelt nachhaltiger zu gestalten.“

Möchten Sie mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns – wir werden Sie umgehend zurückrufen.

← Artikel