Article

Eine neue Perspektive für die Sicherheit: die wachsende Bedeutung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz

Die Statistik der britischen Arbeitsschutzbehörde Health & Safety Executive (HSE) zeigt, dass trotz erheblicher Fortschritte bei der Bekämpfung von Arbeitsschutzrisiken in den letzten Jahren rund 1,7 Millionen Briten im Jahr 2021 in irgendeiner Form arbeitsbedingt erkrankt waren. Dieses Ergebnis stellt eine Abweichung von den vergangenen zwei Jahrzehnten dar, in denen die Zahl der arbeitsbedingten Erkrankungen weitgehend unverändert blieb.

Die Zunahme von arbeitsbedingten Erkrankungen ist in erster Linie auf ein erhöhtes Maß an arbeitsbedingtem Stress, Depressionen oder Angstzuständen zurückzuführen, wobei die Coronavirus-Pandemie erheblich zu diesem starken Anstieg beigetragen hat. Tatsächlich berichteten 645.000 ArbeitnehmerInnen, dass sie an einer arbeitsbedingten Erkrankung litten, die durch das Coronavirus verschlimmert oder verursacht wurde – wobei Stress, Depressionen oder Angstzustände für ganze 70 % dieser Erkrankungen verantwortlich waren.

Im Gegensatz dazu setzte sich bei anderen Zahlen der britischen Arbeitsschutzbehörde (HSE) der in den letzten Jahren beobachtete Abwärtstrend fort. Laut der britischen UK Labour Force Survey erlitten 441.000 Menschen bei der Arbeit einen nicht tödlichen Unfall. Auch wenn dies eine sehr hohe Zahl zu sein scheint, ist die Rate pro 100.000 EinwohnerInnen in Großbritannien stetig gesunken und niedriger als in vielen anderen europäischen Ländern. Auch die Zahl der Muskel- und Skeletterkrankungen ist weiter zurückgegangen.

Die Ergebnisse zeigen, dass das HSE-System weiterhin gut funktioniert, wenn es um die Reduzierung körperlicher Verletzungen und Erkrankungen am Arbeitsplatz geht. Möglicherweise ist es jedoch an der Zeit, die Anstrengungen zur Prävention und zum Umgang mit psychischen Problemen am Arbeitsplatz zu verstärken.

Schließen der Sicherheitslücke über Nationen und Lieferanten hinweg

Trotz einiger Verbesserungen bei den Verletzungsraten haben arbeitsbedingte Verletzungen und Krankheiten immer noch enorme Auswirkungen auf Unternehmen und die Wirtschaft. Für 2020/21 liegen keine neuen Daten vor, aber allein im Jahr 2018 gingen 30 Millionen Arbeitstage verloren. Dies sind schockierende Zahlen – umso mehr, als viele dieser Fälle vermeidbar sind. Obwohl die Verletzungsraten in Großbritannien unter denen einiger anderer europäischer Länder liegen, gibt es auch Länder, die demonstrieren, dass es noch Raum für Verbesserungen gibt.

In unserem jüngsten Bericht Health and Safetry Trends (Arbeitsschutztrends) wurde eine erhebliche Diskrepanz bei den Zahlen für schwere Unfälle festgestellt, die von Unternehmen in Großbritannien, in Spanien und in Norwegen gemeldet wurden. Spanische Unternehmen meldeten viermal so viele schwere Verletzungen wie Großbritannien. Im extremen Gegensatz dazu meldeten norwegische Unternehmen zwei Drittel weniger Verletzungen als Großbritannien.

Der Grund für diese dramatischen Unterschiede ist einfach: Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Anzahl schwerer Verletzungen und dem Fehlen dokumentierter Arbeitsschutzmanagementsysteme, insbesondere in spanischen Unternehmen. Mit anderen Worten: Ein dokumentiertes Arbeitsschutzmanagementsystem ist ein äußerst wichtiger Schritt, um die Sicherheit der ArbeitnehmerInnen zu verbessern. Und diejenigen Unternehmen, die sich aktiv um den Arbeitsschutz kümmern, bieten ein wesentlich sichereres Arbeitsumfeld.

Da Einkäufer zunehmend Wert auf die Sicherheit ihrer Lieferketten legen, werden Lieferanten, die über kein dokumentiertes Arbeitsschutzprogramm verfügen, bei Ausschreibungen immer weniger zum Zuge kommen. Lieferanten, die sich durch eine Stärkung ihres Sicherheitsprogramms auf künftige Anforderungen vorbereiten möchten, sollten überprüfen, wie umfassend sie die psychische Gesundheit in ihren Sicherheitsinitiativen berücksichtigt haben.

Schaffen einer Arbeitsschutzkultur

Trotz des eindeutigen Zusammenhangs zwischen guten Sicherheitsergebnissen und einem dokumentierten Arbeitsschutzprogramm geben 21 % unserer Lieferanten an, dass über kein dokumentiertes Programm verfügen. Diese Daten zeigen, wie wichtig es ist, dass Einkäufer, die die Sicherheit ihrer Lieferketten gewährleisten möchten, wissen, wie viele ihrer Lieferanten ein dokumentiertes Arbeitsschutzprogramm einsetzen. Indem sie auf einem dokumentierten System bestehen und sichere Lieferanten einsetzen, können sie die Sicherheit verbessern und Leben retten. Und indem sie feststellen, wo keine derartigen Programme umgesetzt werden, können Einkäufer Sicherheitsrisiken erkennen und abmildern.

Unternehmen, die ihre Lieferanten bei der Verbesserung ihrer Arbeitsschutzprogramme unterstützen möchten, sollten in Erwägung ziehen, eine Bewertung vorzunehmen, inwieweit ein Lieferant Fragen der psychischen Gesundheit berücksichtigt. Das wachsende Bewusstsein für psychische Probleme und ihre Auswirkungen auf ArbeitnehmerInnen und Produktivität wird in den kommenden Jahren wahrscheinlich zu einer stärkeren Kontrolle durch die Stakeholder führen.

Neben der verstärkten Kontrolle wächst auch die Erwartung an die Rechenschaftspflicht von Unternehmen. Der britische Failure to Prevent Act (Gesetz zu versäumter Prävention) bedeutet, dass sich ein Unternehmen eines sekundären Verstoßes schuldig machen kann, wenn es versäumt, eine „verbundene Person“ an der Begehung eines Verstoßes zu hindern. Um eine Haftung zu vermeiden, ist es wichtig, dass Sie über solide Strategien und Verfahren verfügen, die helfen, Verstöße gegen den Arbeitsschutz zu verhindern.

Sicherstellen der End-to-End-Compliance

Transparenz im Arbeitsschutz ist für jede Einkaufsorganisation von entscheidender Bedeutung – nicht nur für Unternehmen in Hochrisikobranchen wie Chemie, Energie und Schwerindustrie. Doch für viele Unternehmen, insbesondere für solche mit komplexen, mehrstufigen Lieferketten, kann dies ohne die richtige professionelle Unterstützung eine Herausforderung sein.

Wir können Einkaufsorganisationen dabei helfen, vollständige Compliance zu gewährleisten und die Managementsysteme der Lieferanten zu prüfen, um die Risiken von Erkrankungen, Verletzungen und Unfällen am Arbeitsplatz zu verringern. Letztlich können unsere Dienstleistungen sicherstellen, dass Sie nur Lieferanten beauftragen, die Ihre Erwartungen erfüllen und Ihre Werte teilen, um Ihre Lieferkette so sicher wie möglich zu gestalten und so Leben zu retten und Verletzungen zu vermeiden.

Obwohl wir eine zusätzliche Ebene der Sorgfaltspflicht bieten, arbeiten wir flink, um sicherzustellen, dass Sie keine Gelegenheit verpassen. Wir können unsere Dienstleistungen überall dort bereitstellen, wo Sie uns brauchen, und führen jährlich Hunderte von Audits in vielen Sprachen und an zahlreichen Standorten durch. Und aufgrund unserer Erfahrung in der Arbeit mit internationalen Standards und Branchenverbänden können wir Ihnen immer die richtigen Fragen und Risikomodelle zur Verfügung stellen, egal wie komplex Ihre Lieferkette auch sein mag.

Unsicherheit beseitigen

Unsere Dienstleistungen beginnen mit einem detaillierten Präqualifizierungsfragebogen, der die Erfassung und Überprüfung von Daten zu allen Aspekten der Gesundheit und Sicherheit umfasst. Wir haben bereits mehr als 175.000 davon abgeschlossen und damit Einkäufern auf der ganzen Welt jegliche Unsicherheit bei der Zusammenarbeit mit neuen Lieferanten genommen und zur Stärkung bestehender Beziehungen beigetragen.

Sobald eine Lieferantenbeziehung aufgebaut ist, bieten wir auch Audits an, um die Wirksamkeit und Einhaltung der Managementsysteme der Lieferanten zu messen. Und mithilfe unserer Dienstleistungen können Sie sicherstellen, dass Sie nur mit Lieferanten zusammenarbeiten, die über geeignete Strategien und Praktiken verfügen, um nicht nur die Qualität und Konformität Ihrer Produkte zu gewährleisten, sondern auch zu zeigen, dass sie Ihr Engagement für den Schutz von Mitarbeitenden und Auftragnehmern teilen.

Kontaktieren Sie uns, um mehr zu erfahren.


Erhalten Sie jeden Tag spannende Hintergrundartikel in Ihrem Postfach

Abonnieren