Article

HS2: Wie können sich Lieferanten für HS2-Aufträge qualifizieren?

Ein gerechtes Verkehrswesen fördern

Mit  dem Rückgang vieler arbeitsintensiver Industrien in Großbritannien hat das Ausmaß an Ungleichheit in Teilen Nordenglands zugenommen. Diese Regionen können sich nicht länger darauf verlassen, dass die Kernindustrien das regionale Wachstum und die Beschäftigung vorantreiben. Sie werden zunehmend von dem Wohlstand, der in anderen Teilen Großbritanniens herrscht, ausgegrenzt. Dies gilt insbesondere für öffentliche Verkehrsmittel – ein Bereich, in dem die Pro-Kopf-Ausgaben in London oft  so hoch sind wie im Rest des Landes .

Im Anschluss an die erste britische Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen London und Paris und in Anlehnung an ähnliche Hochgeschwindigkeitsprojekte in Europa wurden 2009 erstmals Pläne für High Speed Rail 2 vorgeschlagen. Die ursprüngliche Planung sah vor, acht der zehn größten Städte und Regionen Großbritanniens, darunter London, Birmingham, Manchester und Leeds, über eine Hochgeschwindigkeitsstrecke direkt miteinander zu verbinden, um die Pendlerzeiten zu verkürzen, den Schienenverkehr zu entlasten und das neue Hochgeschwindigkeitsrückgrat der britischen Bahninfrastruktur zu bilden. HS2 soll nach der Fertigstellung mehr als 25 Bahnhöfe bedienen, rund 30 Millionen Menschen miteinander verbinden und mit der Beförderung von jährlich rund 100 Millionen Fahrgästen zum größten Infrastrukturprojekt in Europa werden.

Der Bau von HS2 sollte in zwei Hauptphasen erfolgen: Phase 1 sollte London mit den West Midlands verbinden, Phase 2a Birmingham mit Manchester und Crewe und Phase 2b Birmingham mit Leeds und dem östlichen Teil der Strecke. Angesichts steigender Kosten wurde der östliche Abschnitt von HS2 im Jahr 2021 gestrichen.

Nachhaltige Entwicklung

Die Dekarbonisierung des Verkehrswesens ist für Länder auf der ganzen Welt eine Priorität. Derzeit ist der Verkehr die größte Quelle von Treibhausgasemissionen in Großbritannien. Zahlen der Regierung zufolge entfielen im Jahr 2019 27 % der Treibhausgasmissionen des Landes auf den Inlandsverkehr. Obwohl HS2 also vor allem in seiner Funktion als wirtschaftlicher Ausgleich zwischen London und dem Norden des Landes bekannt ist, wird das Projekt auch dazu beitragen, die Abhängigkeit von Auto und Flugzeug zu verringern, indem es Pendler zu einem langfristigen Umstieg auf nachhaltigere Verkehrsmittel ermutigt. Diese Abkehr vom kohlenstoffintensiven Verkehr wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Klimaneutralität Großbritanniens.

Doch trotz der Vorteile in Bezug auf die Nachhaltigkeit, die HS2 mit sich bringen könnte, wurde das Projekt auch wegen seiner unmittelbaren Auswirkungen auf den Grüngürtel und die Umwelt stark kritisiert. Da ein großer Teil der HS2-Trasse durch den Grüngürtel verläuft, hat das Projekt unverhältnismäßige Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt und die biologische Vielfalt zugunsten der Infrastruktur zur Folge. Um sicherzustellen, dass HS2 im Einklang mit wichtigen Benchmarks für Nachhaltigkeit gebaut wird, erfolgt die Entwicklung unter Berücksichtigung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen, in denen dargelegt ist, wie wichtige Infrastrukturen nachhaltig gebaut werden können. Um Angebote für öffentliche Aufträge abgeben zu können, müssen Auftragnehmer über strikte Beschaffungsprozesse verfügen, die den wichtigsten SDGs entsprechen. Zu diesen gehören die verantwortungsvolle Beschaffung wichtiger Materialien, eine begrenzte Nutzung fossiler Brennstoffe und die Verfolgung von Initiativen zur Emissionsreduzierung wie die PAS 2080-Akkreditierung.

Auftragnehmer wie Skanska, Kier, und Thames Water haben bereits wichtige Aufträge erhalten. Durch den Einsatz von Achilles zur Präqualifizierung von Lieferanten und zur Verwaltung ihrer Lieferketten nutzen diese Auftragnehmer erfahrene und vorausschauende Lieferanten für die verantwortungsvolle Beschaffung von wichtigen Materialien und Ausrüstungen.

Da jedoch die Kosten für das umstrittene Projekt steigen, organisieren die HS2-Auftragnehmer Meetings und Veranstaltungen in der Gemeinschaft, in denen sie entsprechende Bedenken aufgreifen und auf diese reagieren möchten. Auch wenn die Beteiligten weiterhin in begrenztem Umfang persönliche Meetings abhalten, ist es wichtig, dass Auftragnehmer und Lieferanten während des gesamten Beschaffungsprozesses die richtigen Praktiken anwenden. Da sich die Länder den Realitäten des Klimawandels stellen müssen, ist es unerlässlich, dass nachhaltige Infrastrukturen von den richtigen Auftragnehmern und Lieferanten gebaut werden, um die Bedenken hinsichtlich der Tragfähigkeit der Projekte zu zerstreuen.

Die richtigen Lieferanten finden

Obwohl Aufträge im Wert von 12 Milliarden Pfund (HS2) zur Ausschreibung freigegeben sind, ist es aufgrund der strengen Vorschriften für die Präqualifizierung und Compliance nicht einfach, sich mit Ihren Referenzen bei den wichtigsten Auftragnehmern zu profilieren. Wenn man bedenkt, wie sich frühere große Infrastrukturprojekte in Großbritannien entwickelt haben, etwa die Olympischen Spiele und Crossrail, ist es wahrscheinlich, dass jeweils zehn Tier-One-Arbeitsaufträge zu mehr als 10.000 indirekten Geschäftschancen in der Lieferkette führen werden. Und da voraussichtlich rund 60 % der HS2-Aufträge aufgrund ihrer Größe und Kapazitäten an KMU gehen werden, ist es von entscheidender Bedeutung, dass kleine Unternehmen über die richtigen Informationen und den richtigen Zugang verfügen, um sich für Großaufträge zu bewerben.

Supplier NOTiCE überwacht die Ausschreibungsdatenbanken Großbritanniens und der EU und benachrichtigt Sie sofort über passende Geschäftschancen. Auf der Grundlage Ihrer Suchkriterien werden Sie über alle Updates benachrichtigt. Das heißt, wenn Sie über die richtigen Referenzen verfügen, können Sie schneller Angebote abgeben und Aufträge erhalten. Treten Sie noch heute unserem Netzwerk bei oder sehen Sie sich das aktuelle HS2-Projekt von Mace-Dragados an.


You might be also interested in…

Erhalten Sie jeden Tag spannende Hintergrundartikel in Ihrem Postfach

Abonnieren